Open Science Hacking -Treffen in Gedenken an Aaron Swartz

Servus ihr Wissenschaftler aller Fachrichtungen, Hacker und Bastler,

normalerweise würde hier ein flotter Spruch stehen, der das Eis bricht und Lust auf Wissenschaft macht.Allerdings möchten wir dieses Treffen einer ernsten Angelegenheit widmen: dem Gedenken an Aaron Swartz, einem Hacktivist, der sich stets für freien Zugang zu Inhalten des Internets, gegen Zensur und für freien Zugang zu Wissen einsetzte.

Aaron Swartz
(Quelle:http://i.imgur.com/gSoXS2q.jpg)

Sein Werk „Guerilla Open Access Manifesto“ ist Inspiration für viele Menschen weltweit für Open Science einzustehen. In diesem Werk ruft er auf Informationen und vor allem Wissenschaft offen zu teilen, da dies im Interesse der Menschheit ist. Im Sinne dieses Open Access Movement wollen auch wir uns nun treffen und über die Probleme in der Wissenschaft reden, aber vor allem über die vielen Lösungsansätze und Alternativen kritisch und offen diskutieren.

Wann? 11.1.17, 19:00 Uhr
Wo? Abhängig von Teilnehmerzahl – wird noch bekannt gegeben

Gäste? Informiere ich noch – aber Vorschläge sind Willkommen!

Also wer sich engagieren, informieren oder Wissenschaft offen teilen will, dem stelle ich die gleiche Frage mit der auch das Manifest von Aaron Swartz endet:

„Will you join us?“

Twitter Titel 520 260

Meine Meinung: Wissenschaft ist zu wichtig und zu schön um nicht für sie einzustehen!

Christian

Spielbericht – Wissenschaft meets Fußball am 9. Juni

Anpfiff für Open Science Hacking Erlangen!

Nach einer viel zu langen Winterpause aufgrund eines ausführlichen Trainingslager in Amsterdam war es nun endlich wieder so weit, die neues Saison für Open Science Hacking Erlangen wurde eröffnet und passend zur anstehenden Europameisterschaft drehte sich alles nur um das eine: Wissenschaft, na gut auch ein bisschen um Fußball!

Und der Fußball-Gott hat es nicht besser anrichten können, denn bei sonnigen Wetter und somit besten Wissenschaftswetter und einem frisch ausgelegten Rasen – na gut Kunstrasen, für die Stelle als Platzwart(in) nehmen wir trotzdem gerne Bewerbungen an. Insgesamt haben sich – wie hätte es auch anders sein sollen – 11 Wissenschaftsfreunde eingefunden um ihre Freude an der Wissenschaft und Technologie rund um das Thema Fußball zu teilen. Ein Dank geht dabei an Manu, einen Freund und Wissenschafts-Sympathisanten, der als Zugwart die Wissenschaftsfreunde mit gutem Pale Ale aus dem Hause Brew Dudes und Nürnberger Bratwürsten gestärkt hat.

Aufgrund kurzen Ausschreitungen bei der Verteilung der Bratwürsten und einer Vorstellung des NaSci Labs und dem Open Science Hacking Erlangen – das immer noch auf der Suche nach einer Hymne ist – hatte sich der Anpfiff etwas verzögert. Es ging dann allerdings gleich fulminant los mit dem Beitrag der Wissenschaftsfreunde rund um Robotic Erlangen Team.

Foto - Robotic Erlangen

Die sympathischen Jungs und aktuellen Vize-Europameister im Bereich Small-Size musste zunächst die traurige Nachricht überbringen, dass alle Roboter sich gerade in der Reha befinden um für die anstehende Weltmeisterschaft in Leipzig Ende Juni wieder voll einsatzbereit zu sein. Wir wünschen dabei viel Erfolg! Der Vortrag über die Roboter mit ihrer Technik, den aktuellen Herausforderungen und das Spiel an sich machte diese kleine Enttäuschung bei allen Anwesenden schnell vergessen. Die Vision der weltweiten Robotorfußball-Gemeinde das ein Roboterteam 2050 den amtierenden Weltmeister im menschlichen Fußball schlagen soll, finde ich faszinierend und erschreckend zu gleich. Beim gemeinsamen Video-Studium wurde anschließend gestaunt und gefachsimpelt über Technik und Taktik. Hier ein kleiner Ausschnitt um zu verdeutlichen wie cool und faszinierend Roboterfußball sein kann:

Wer nun Lust bekommen hat, da mitzumachen – unabhängig von Fachrichtung sowie Fußballerischen und technischen Vorwissens – kann jederzeit vorbeischauen oder Adrian kontaktieren: Robotic Erlangen Mail

Nach diesem Auftakt ging es gleich weiter im Sprint mit einer Übersicht zum Einsatz von Wearables und Technologie im Fußball. Wissenschaftsfreund Julien von SIT (einer Ausgründung aus der FAU) erklärte anschaulich, warum selbst Erwachsene männliche Fußballer etwas tragen, was wie ein Sport-BH aussieht. Außerdem stellte er seine Idee der Fußballschule 4.0 und den Einsatz von intelligenten Leibchen im Jugendfußball vor. Das dazu entwickelte Konzept eFUNino wurde dabei bereits wissenschaftlich analysiert.

Animation-01

Dabei hatten die Kinder, die wohlgemerkt bei Greuther Fürth spielen also eigentlich keinen Spaß haben sollten (Achtung: der Autor dieses Textes ist Fan des 1. FC Nürnberg und daher gewollt parteiisch), so viel Spaß beim Experiment, das die Verantwortlichen es nicht übers Herz gebracht haben, die Kontrollgruppe nach Abschluss der Untersuchung nicht auch einmal mit den Leibchen und dem neue Konzept mit 3 vs. 3 oder 4 vs. 4 spielen zu lassen.

eFunino

Bei der Untersuchung an sich hat dieses dynamische Trainingskonzept tolle Auswirkungen auf einfache Parameter wie zurückgelegte Laufdistanz, aber auch auf die Anzahl der Torschüsse und Passspiel. Die Begeisterung war nicht nur Julien, sondern auch den Kindern auf den Fotos deutlich anzuerkennen. Auch die anwesenden Wissenschaftsfreunde diskutierten mit großen Eifer über die technischen Herausforderungen solcher Wearables im Fußball diskutiert: (Low Energie) Bluetooth oder doch klassisch W-Lan? Konsequenzen für Betriebsdauer oder für mögliche Weiterentwicklungen und Features? Gerade hier wurde deutlich wie viel Potential in der Technologie steckt um etwas einfache Fußball nachhaltig zu verändern. Die Ambitionen von Julien werden mit diesem Bild sehr gut deutlich:

Ich glaube jeder Fußball-Fan teilt diese Ambitionen gerne und wer dabei helfen möchte mit Ideen, Anregungen kann sich gerne an Julien wenden.
Funino -

Jetzt noch mal ein persönlicher Aufruf meinerseits – sollte irgendein verantwortlicher im Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Nürnberg das hier lesen : Ich wäre auch gern im Jahr 2026 noch Derbysieger, also reißt euch zusammen und analysiert mal die Möglichkeiten den Fußball zu verbessern und gleichzeitig die Kindern mit Spaß und Freude zu Derbysiegern weiterzuentwickeln.

Als Schluss-Offensive ging es nochmal ins Detail, ins Mikroskopische. Dabei stellte ich kurz das Konzept der „Biotic Games“ vor. Als Aufhänger galt hierzu die Möglichkeit sogar Mikroorganismen zum Bolzen animieren zu können:

Im Wesentlichen ging es dabei jedoch darum die Schnittstelle zwischen digitaler und biologischer Welt auf eine spielerische Art zu entdecken. (Publication , Blog “Biotic Games”) Spiele waren stets ein Treiber von Innovationen und eine Möglichkeit sich kreativ mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen. Als jemand der an eine Zukunft der Personal Biotechnologie glaubt, heißt eine solchen Ansatz natürlich nicht nur willkommen, ist fasziniert davon, sondern will diese Technologie in seine Hände bekommen. Die an solchen Spielen veranschaulichten Konzepte wie der BPU (“biotic processing units”), zeigen deutlich wohin sich die Biotechnologie entwickeln kann und es wurde auch auf interessante Art und Weise von den Anwesenden in der abrechnenden Nachspielzeit diskutiert.

Presentation Ingmar
Quelle: Ingmar Riedel-Kruse Presentation “Biotic Games@Campus Party,Mai 2016”

HBI_Utrecht_008
Quelle: Ingmar Riedel-Kruse Presentation “Biotic Games@Campus Party,Mai 2016”

Abpfiff: Sieger des Abends die Neugier und die Liebe zur Wissenschaft! Das Ergebnis eindeutig drölf zu null.

In der dritten Halbzeit kam es zu vereinzelnden Rudelbildungen es wurde jedoch fair bei alkoholischen Erfrischungsgetränken nur weiter gefachsimpelt, Erfahrungen ausgetauscht und die Taktik für die nächsten Partien besprochen. Es kam zu keinen nennenswerten Ausschreitungen mehr, der Einsatz von Pyrotechnik fand trotz eines anwesenden Chemikers nicht statt.

Eine alte Fußball-Weisheit sagt: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, so stehen auch bald die nächsten Wissenschafts-Events mit interessanten Themen an: Der Weltraum ist das Limit und die Welt der feuernden Neuronen stehen genauso auf der Liste wie weitere spannende Inspirationen aus der Biohackerszene. Wer also nichts verpassen will, kann gerne uns auf Facebook liken oder der Meetup Gruppe beitreten!

In diesem Sinne auf die Freude an der Wissenschaft ein dreifaches gut: Wissen-Schaft, Wissen-Schaft, Wissen Schaft!

Christian

Abenteuer in Amsterdam – “Euglena Spaceships!” – Kapitel 1: Hacksprint

Servus ihr Wissenschaftler aller Fachrichtungen, Hacker und Bastler,

der “Traum von Amsterdam” läuft und ich bin hier fleißig am Tüfteln, Hacken und “Husteln”. Ich möchte den Blog nutzen um ein paar meiner Erlebnisse hier mit euch zu teilen, heute: Biotic Games.


Biotic Games Theme – Quelle: Ingmar Riedel-Kruse

Was als mein Side-Projekt für die offenen Abende hier begann, eskalierte schnell zu meiner Hauptaufgabe hier. Als “Grande Final” organisiere ich hierzu einen Workshop auf einem großen Wissenschafts- und Innovationsfestival Ende Mai in Utrecht: Campus Party Festival. Dort tummeln sich viele spannende Leute unter Anderem ein Vorbild von mir: Chemie-Nobelpreisträger Dr. Dan Shechtman, der sich lange Zeit für seine Entdeckung der Quasi-Kristalle als Quasi-Wissenschaftler bezeichnen lassen musste (spontan habe ich Lust Ihm demnächst einen eigenen Artikel zu widmen). Aber besonders freut mich, dass sich für unseren Workshop der Pionier in diesem Gebiet aus dem sonnigen Stanford bereit erklärt hat uns zu helfen und wir gemeinsam die Welt der mikrobiologischen Spiele mit der Welt teilen.


Biotic Games – What is the next thing? – Quelle: Ingmar Riedel-Kruse

In Vorbereitung zu diesem Workshop haben wir, Roland – ein guter Kollege und holländischer Freund – und ich, einen Hacksprint organisiert und einen Bericht (im Folgenden) auf Englisch verfasst.

Mit wissenschaftlichen Grüßen und bis Bald in Erlangen

Christian

During the weekly open Fablab day, we hosted a seven hour long, intense and fun Hacksprint about Biotic Games. Games offer ways of human interaction with different kinds of matter, whether it is a board game with friends or a dive into the digital world of computer games. Now, games enter the world of biology. In a fun and engaging way it’s goal is to engage a broad audience with biology, to educate people in hands-on skills in biotechnology and even in engineering, optics and programming. But recently researchers also envioned the potential for new forms of human-biology interaction.

Our hero
Most famous computer games have their heroes, ours is Euglena gracilis, a light-sensitive, unicellular organism. This characteristic can be triggered by aligned LEDs in order to direct their movement. Using a webcam, which is hacked easily into a microscope (more information can be found at the BioHack Academy repository), and software to track the movement (Processing + OpenCV), the live video footage can be used to build games on top on it. In our design process we were inspired by prior work of several biohackers and mainly by the research group of Assistant Professor Ingmar Riedel-Kruse at Stanford University. We are delighted that Riedel-Kruse is not only sharing his work with us, but also is involved in a workshop about Biotic Games we are organizing at the Campus Party Festival at the end of May.

A group of DIY biologists, Fablab visitors and creative coders gathered at Nieuwmarkt on this sunny day with the goal to make and play biotic games in a DIY-fashion. After watching examples of Euglena soccer and Pacman, we discussed new game ideas, under the motto “the Euglena should not follow the game, the game should follow the Euglena”. These also included interactive sound systems and games with computer-controlled Euglena.

Hacksprint Biotic Games

Hacking fury
After some brainstorming, the hacking fury started. Devices were build, wires were soldered and microfluidic slides where tested. Meanwhile, others spend the day tinkering with the tracking software. Besides being great fun, the Hacksprint was a really helpful day for us, for hacking around, debugging code, getting everybody on the same page and testing what is feasible within a limited time. We would like to thank all the participants for their time and great work.

Still, you might still ask yourself, why is this piece titled “Euglena Spaceships”? Well, this is our way to say thank you to all the hackers out there who brought us computer games in the first place. By hacking code on the PDP-1, Steve Russell and his hacker friends from the Tech Model Railroad Club created one of the first computer games, SpaceWars!. From this point on, computer games did not only grow to be the centre of a major industry, they also became a new world of joy, creativity and a motivation to interact with technology. To embrace this, we decided to design our setup in the shape of a spaceship and we are working hard on a biotic remake of “Spacewar!”.

If you also want to enter the world of Space Euglena and Biotic Games, feel free to drop by at the Wetlab’s open evenings every Tuesday, or access all design files and code on GitHub BioticGamesAtWaag.

Roland van Dierendonck & Christian Schulz

Darf ich vorstellen?

Dr. Paul Janssen, Chemiker und Gründer von Janssen Pharmaceutica, Wegbereiter für 80 Medikamente, viele davon auf der Liste der WHO für essentiellen Wirkstoffe. Er gründete dieses Labor und Keimzelle mit Hilfe eines Kredits seines Vaters in Höhe von 50.000 Franken. Ein Wissenschaftler und Entrepreneur, wie wir sie mehr brauchen!

“I had this idea of starting a research laboratory which in those days was a funny idea. Everybody thought it was silly, and I was only 26. They assumed I really didn’t know what I was talking about.”

Paul Janssen
(Quelle: www.janssen.com )

Mit wissenschaftlichen Grüßen

Christian

Science is calling – temporäre Abenteuer im hohen Norden

Servus ihr Wissenschaftler aller Fachrichtungen, Hacker und Bastler,

obwohl ich mit vielen persönlich darüber gesprochen habe, erreichen mich regelmäßig Anfragen per Mail – auch von den vielen neuen Gesichtern in unserer Meetup-Gruppe, die sich der Idee anschließen wollen: „Seid ihr noch aktiv?“ oder „Wann ist das nächste Event?“

Ja! wir sind noch aktiv, aber im Moment nicht in Erlangen. Das nächste Event ist Anfang Juni mit einem interessanten Spezial!

Ich bin für meine Masterarbeit nach Amsterdam gegangen um an der Waag Society an einem interessante Forschungsprojekt rund um das Thema Antibiotika zu forschen. Hier wurde mir auch die Ehre zu teil die Open WetLab Abende der Dutch DIY bio Community mit zu betreuen. Diese Community hat nicht nur knapp 800 Mitglieder, regelmäßige Events von Projekt-Abenden bis hin zu Hackathons, sondern war vor allem der Grund für mich mit dem Open Science Erlangen eine ähnliche Community anzufangen. Diese Atmosphäre und dieser intellektuelle Austausch über verschiedenste Ideen und Technologien ist einfach faszinierend und inspirierend. Ich verspreche euch von hier sehr viele Ideen und Gedanken nach Erlangen mitzubringen.

Zu meinem tiefen Bedauern hat sich auch Philipp aus Erlangen verabschiedet. Science is calling. Er wird an einem Leibniz Institut im hohen Norden nicht nur die Wissenschaft vorantreiben, sondern auch hoffentlich seine Liebe zum fränkischen Schlenkerla verbreiten. Ich hoffe dennoch, ihn regelmäßig in unserem Kreis und in Erlangen begrüßen zu können. Zu einigen bereits angedachten Events hat er bereits versprochen da zu sein.

Also Ende Mai kehre ich zurück ins schöne Frankenland und dann heißt es wieder: Lasst uns treffen um Wissen zu schaffen, zu teilen und daran Spaß zu haben!

Wer zwischendurch seiner Neugier frönen will, dem Empfehle ich zu allererst den Medical Sensor Hackathon am 24. April. Daneben empfehle ich je nach Interessen die verschiedenen Meetups in Erlangen zu besuchen. Einen super Überblick hierüber gibt euch die Seite Nerdpilot von Nils. Dort findet ihr von Programmieren, über Hardware mit IoT bis hin zu Health 2.0 und Startups alles. Viele dieser Gruppen sind super, probiert es einfach aus. Experimentieren, experimentieren, experimentieren, schließlich sind wir alle Wissenschaftler!

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine gute Zeit und freue mich euch auf unserem nächsten Event alle wiederzusehen!

Christian

Open Science Hacking – Wissenschaftliche Weihnachtsfeier

Servus ihr Wissenschaftler aller Fachrichtungen, Hacker und Bastler,

leider kamen Krankheit und einige Termine uns dazwischen den geplanten 2-Wochen Rhythmus aufrechtzuhalten, aber wir denken, auch ihr habt in der Weihnachtszeit viel um die Ohren. Kleine Anmerkung am Rande: Wer gar nicht mehr warten will/kann, den verweise ich gerne auf die Treffen des OK Lab Erlangen am 7.12 und dem Health 2.0 Erlangen: Klinik meets Hacker: 3D Druck in der Medizin oder dem Internet of Things Gründercafé + openBIT IoT Projekttreffen bei denen wir auch anwesend sein werden. Wir freuen uns, dass in Erlangen sich etwas tut!

Jetzt allerdings planen wir zum besinnlichen Ausklang eine wissenschaftliche Weihnachtsfeier. Vom Rahmenprogramm und dem Vortrag lasst euch überraschen wie bei euren Weihnachtsgeschenken.

Weihnachtslogo

Wann?: 15.12.2015
Wo?: Abhängig von Teilnehmeranzahl – wird noch bekannt gegeben

Außerdem werden wir ein wissenschaftliches Wichteln machen, das bedeutet jeder bringt einen wissenschaftlichen Artikel seiner Wahl ausgedruckt mit, den Rest des Prozedere kennt ihr ja. Denn wir glauben Wissen ist das beste Geschenk überhaupt.

Auch werden wir die Runde nutzen die Idee einer Vereinsgründung zu besprechen und gemeinsam Pläne bzw. Projekte fürs neue Jahr zu sammeln.

In diesem Sinne: lasst uns treffen um Wissen zu schaffen, zu teilen und daran Spaß zu haben!

Wir sehen uns!

Philipp und Christian

P.S.: Siehe auch unsere Meetup-Gruppe

Open Science Hacking – 2. Treffen – Science Jam

Liebe Wissenschaftler, Hacker, Bastler und DIY´ler!

Der nächste Ritt des Open Science Hacking steht an:
Science Jam!

Ablauf: Jeder bringt ein Thema mit an dem er arbeitet, das er gerade aufgeschnappt hat oder das ihn schlichtweg fasziniert! Ob basierend auf einer wissenschaftlichen Publikation oder spinnerten Idee, jeder trägt sein Thema einfach kurz in 1-5 Minuten vor, danach tragen alle zu diesem Thema bei und diskutieren kurz.

Ziel: Wissen zu schaffen und es offen zu teilen.

Wann: 19:00 Uhr, 11. November 2015
Treffpunkt: Haupstraße 56, Erlangen
Parole: Äffchen

Logo

Philipp und Christian

Open Science Hacking Erlangen – 1. Treffen

Stolz können wir nun auf unser erstes Treffen des Open Science Hackings in Erlangen zurückschauen.

CSbQbWuWsAAq8-y

Es trafen sich 8 Wissenschaftler, Hacker, Bastler und DIY´ler zu einem trotz kalter Witterung in unserem magischen Hinterhof und dem dazugehörigen NaSci Lab zu einem ersten offenen Austausch von Wissenschaft. Zu Beginn stellten wir unsere Idee des Open Science Hacking vor: Wer, wie, was und vor allem wieso, weshalb, warum? wurden erklärt. Bei dem anschließenden Impulsvortrag über DIYBio wurden die wissenschaftlichen DIY-Geräte, die als Appetizer angedacht waren, bereits heiß von den Anwesenden diskutiert, im Gedanken schon zerlegt und verbessert wieder aufgebaut. Man erkannte die Hacker-Mentalität der Anwesenden. Durch den folgenden Vortrag von Philipp, der als Einstieg für das Experiment „Apfelwein“ galt, bekamen die Anwesenden Einblicke in die biochemischen Prozesse der Gärung und die modernen Möglichkeiten der Biotechnologie.

Der Versuch bot etliche Ansatzpunkte zur Diskussion und einige mögliche Sensoren wurden bereits diskutiert. Die Hände sich jedoch selbst schmutzig zu machen und Apfelwein anzusetzen wurde auf Grund von später Stunde und kalten Temperatur auf einen anderen Termin verschoben.

Zum Ausklang des Abends zogen wir noch weiter in eine nahliegende Schänke, wo interessante Gespräche geführt worden. Höhepunkt war hierbei sicherlich der Ausflug in die Quantenmechanik und der Frage ob Quantenzufälle und Determinismus.

Alles in allem ein gelungener Auftakt!
Christian

Hello world!

Wir sind NaSci Lab und stehen für Open Science Hacking in Erlangen!

Lasst uns treffen um Wissen zu schaffen, offen zu teilen und daran Spaß zu haben. Von Diskussionen über Experimente bis hin zum Bauen / Hacken von Geräten wollen wir alles machen. Diese Treffen sind nicht nur etwas für Wissenschaftler sondern auch für alle Hacker, Bastler und DIY´ler. Selbst MacGyver und das A-Team haben sich angekündigt!

Ihr wollt auch mit dabei sein, tragt euch in unseren




ein, liked uns bei Facebook, followed uns bei Twitter oder tretet unserer Meetup-Gruppe bei.

Philipp und Christian